Wohnen in Hamburg: Mit welchen Kosten Du rechnen solltest!

Klar, Hamburg ist die schönste Stadt der Welt! Was allerdings vielen Menschen Sorgen bereitet beim Gedanken ans Wohnen in Hamburg: Kosten! Wir haben uns die Marktberichte der großen Makler und anderer Immobilienprofis angeschaut und machen die Rechnung auf: Wie viel kostet es Dich wirklich, in Hamburg zu wohnen? Und: Wie Du die Kosten für das Wohnen in Hamburg senkst.

Wohnen in Hamburg: Mit welchen Kosten musst Du rechnen?

Dein Gefühl ist ganz richtig: Die Kosten, in Hamburg zu wohnen, steigen tatsächlich. Im Vergleich zum Jahr 2017 zahltest Du im Jahr 2018 für eine Eigentumswohnung oder ein Ein- bis Zweifamilienhaus knapp zehn Prozent mehr. Du magst lieber konkrete Zahlen? Bitteschön: Eine Eigentumswohnung bekommst Du im Schnitt für etwa 4.500 Euro pro Quadratmeter. Ein Häuschen gibt es für Dich schon ab etwa 4.000 Euro. Wir sprechen hier von Mittelwerten aus den Marktberichten der Stadt Hamburg, von Grossmann & Berger, des Zinshausteams Kenbo und aus dem Immobilienatlas der LBS.

In Hamburg zur Miete zu wohnen, kostet ebenfalls jährlich etwas mehr. Für eine 60-Quadratmeter-Wohnung waren 2014 laut Mietspiegel noch 10,24 Euro pro Quadratmeter fällig. Im Jahr 2019 zahlst Du schon 11,94 Euro. Das Zinshausteam Kenbo unterscheidet zwischen Neubau und Bestandsmieten: Die Durchschnittsmiete für bereits gebaute Häuser und Wohnungen liegt bei 11,02 Euro pro Quadratmeter. In einem Neubau sind es schon 13,89 Euro. Laut dem Bericht steigen die Kosten für das Wohnen zur Miete in Hamburg jährlich um etwa fünf Prozent.

Ein Grund, warum die Immobilienkosten beständig steigen? Der hohe Zuzug in die Stadt. Hamburg ist beliebt. Es wird aktuell nicht so viel gebaut, wie nötig wäre. Das machen sich die Vermieter und Verkäufer natürlich zunutze und drehen an der Preisschraube.

Wohnen in Hamburg: Kosten sparen

Puuh. Willst Du was Positives lesen? Hier kommen unsere Tipps, wie Du in Sachen Wohnen in Hamburg Kosten sparst.

  1. Schau Dich in (noch) nicht so gehypten Stadtteilen um. Du musst ja nicht gleich auf’s Land ziehen. Aber: Eimsbüttel, die Schanze & Co. sind zum Teil sehr beliebt. Familienfreundlich geht’s zum Beispiel auch beim Wohnen in Bergedorf zu. Und: Du brauchst mit der S-Bahn von dort bis zum Hauptbahnhof nur fünf Minuten länger als mit der U2 ab der Lutterothstraße! Auch Poppenbüttel ist einen Besuch und eine Wohnungsbesichtigung wert.

  2. Plane Deinen Umzug vorausschauend! Ziehst Du mit Deinem Lieblingsmenschen zusammen und Ihr plant, in zwei bis drei Jahren eine Familie zu gründen? Dann sucht doch direkt mit einem Zimmer mehr! Wenig umziehen, heißt die Devise. Wie Du das Prinzip des Wohnens auf Zeit smart nutzt, verraten wir Dir in diesem Beitrag.

  3. Du möchtest am liebsten eine Wohnung oder ein Haus kaufen? Zögere nicht und schlage jetzt zu! Wenn Du für das Leben als Immobilienbesitzer noch nicht bereit bist – wir von OWNR helfen Dir gern! Mit dem Immobilien-Leasing-Prinzip wohnst Du bei uns zunächst nach deutschem Mietrecht. Willst Du nach Ablauf des Leasingzeitraums Dein neues Traumzuhause kaufen, bieten wir es Dir für einen vorher festgelegten Preis an. Dieser setzt sich aus dem Marktwert plus einer Preissteigerung von 1,9 % p.a. zusammen. Lies hier, wie Du zum OWNR wirst.